Sehr geehrte Kolleginnen,

sehr geehrte Kollegen,

 

wir möchten Sie herzlich zur 25. Frankfurter Rheumafortbildung des Rheumazentrums Rhein-Main einladen, die am

 

Mittwoch, den 15.08.2018, von 17:00 – ca. 20.30 Uhr

 

in der Universitätsklinik Frankfurt am Main,

 

Haus 23 / Hörsaal 23-4

 

Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt am Main

 

stattfinden wird. 

 

  • 17.00 Uhr                    Begrüßung/Einleitung

     

                                                   Prof. Dr. med. H. Burkhardt, Sprecher des RZRM

     

    ¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾

     

    17.10 Uhr                    Update Psoriasisarthritis

     

                Herr Dr. med. Frank Behrens

     

    ¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾

     

    17.40 Uhr                 Faszien: Vernetzt von Kopf bis Fuß

     

    Herr Dr. phil. Jan Wilke

     

    ¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾

     

    18.15 bis 18.45 Uhr     PAUSE

     

    ¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾

     

    18.50 Uhr                 Osteopathie im Kontext entzündlich-rheumatologischer Erkrankungen 

     

    Herr Dr. med. Denis Schaffhauser

     

    ¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾

     

    19.20 Uhr                    Das plastische Gehirn: Wie Schmerz erlernt und wieder verlernt wird

     

                Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Herta Flor

     

    ¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾¾

     

    anschließend

     

    bis 20.30 Uhr               Diskussion und wissenschaftlicher Erfahrungsaustausch

 

Anschließend Diskussion und wissenschaftlicher Erfahrungsaustausch.

 

Die Veranstaltung wird von der Landesärztekammer Hessen mit 4 Punkten zertifiziert.

 

Kontakt und Rückfragen über:

Email: info@rzrm.de

Tel.: 069 / 6301 – 4413 (Frau Sarah Meeß)

Fax: 069 / 6301 - 7371

 

Die Inhalte der Fortbildungsmaßnahme sind produkt- und dienstleistungsneutral gestaltet.
Potenzielle Interessenkonflikte des Veranstalters, der wissenschaftlichen Leitung und der Referenten werden in einer Selbstauskunft gegenüber den Teilnehmern offen gelegt.